ImageIn meinem Besitz von 02/04 - 04/14 (Neufahrzeug)

Sie ist für mich nun das absolute Traum-Moped für den Supermoto-Einsatz und nach Einbau einer Antihopping-Kupplung und noch ein par kleineren Modifikationen ist sie alles was ich will.

Ich musste auch lange genug auf sie warten, denn am Tag nachdem ich sie bekommen und meine ersten Runden mit ihr gedreht habe kam ich leider zu Sturz und hab mir den Tibiakopf (oberster Teil des Schienbeinknochens) gebrochen und einen Knorpelschaden zugezogen. Im Spital in Altötting bin ich unters Messer gekommen, wobei hier nur der Bruch festgestellt und der Knorpel geglättet wurde. Man hat mich dann mit Krücken nach Hause entlassen. Nach 2 Wochen Reha in Speising und 12 Wochen intensivem Training  zu Hause am Ergometer und mit Physiotherapeut war ich wieder die Alte *hüstel*

Ab Juni 04 drehte ich danach wirklich meine Runden mit ihr.

ImageIn meinem Besitz von 02/04 bis 04/09 (BJ 02)

Anfang 2004 habe ich zu meiner wahren Liebe zurrückgefunden. Da wir 2003 nicht sehr viel auf der Strasse gefahren sind und mir die R6 zum herumstehen zu schade war, hat es sich so ergeben, das ich mit einem Freund, der eben eine Fazer hatte und Interesse für die R6 bekundet hat, getauscht habe. Ich hab die Fazer grau umlackiert, damit man den Staub, der sich beim herumstehen in der Tiefgarage ablegt nicht so sieht *g*

Am Bild sieht man mich auf dem Parkplatz beim berühmtberüchtigten Ritten eintreffen. Das war auf unserer alljährlichen Südtiroltour im Mai 2004.

ImageIn meinem Besitz von 07/03 - 03/04 (Neufahrzeug)

Nachdem ich an meiner DR nichts ändern wollte, sie aber im originalen Zustand nicht das Wahre fürs SM war, musste nach einigen Monaten eine "richtige" SM ins Haus. Ich hatte es zwar schon heraussen mit Schwung aus der Kurve zu kommen und das Gas bis an den Anschlag zu drehen, aber das haben dann die Bremsen nicht mehr mitgemacht.

Lange habe ich überlegt was, aber zum probefahren gab es im Bereich SM nicht viel und es war dann die Überlegung mir etwas zu kaufen, das ich sowohl auf der SM-Strecke als auch auf der Strasse bewegen konnte. Nach einer Probefahrt auf der Strasse und auf der Kartstrecke mit einer 640er, habe ich mir diese als Sondermodell Prestige zugelegt.

Zum SMen war sie trotz ihres hohen Gewichts eigentlich eine gute Wahl und hätte mich nicht der Helmi in Volary mit seiner EXC 450 fahren lassen, würde ich wohl immer noch meine Kreise mit ihr drehen. In Südtirol hatte ich auch eine Menge Spass, aber da hat mir dann der Hintern von Tag zu Tag früher und heftiger weh getan.

 

Sie war also eine nette Wegbegleiterin, aber nichts für meinen "Traumfuhrpark". Derzeit ist sie im Besitz eines lieben Freundes, der sie hoffentlich nicht bis zum auseinanderfallen verbasteln wird *fg*

ImageIn meinem Besitz von 10/02 - 09/05 (BJ 95)

Ursprünglich habe ich die DR im Oktober 2002 als "Gatsch- und SM-Gurke" gekauft (hier nochmals vielen lieben Dank an Judge, der mir beratend zur Seite gestanden ist und Reini, der mich überhaupt darauf gebracht hat mir eine DR anzuschaun, danke!)

Ich wollte sie also um mal zu schauen, wie mir Supermoto und Enduro so taugen. In erster Linie gings damit in die Halle nach Marktl und Kottingbrunn zum SM-fahren. Einmal war ich in der Schottergrube und einmal sogar in der Wüste in der Slowakei.

Noch nie hatte ich um so wenig Geld soo viel Spass, sogar auf der Strasse für ein kleines Nachmittagsrunderl hat sie gut hergehalten und in der Stadt für kurze Erledigungen gab es in meinem Fuhrpark nix besseres.

ImageIn meinem Besitz von 05/02 - 02/04 (Neufahrzeug) ca. 8 tkm

Gefallen hat sie mir ja eigentlich schon 98 als sie herausgekommen ist, aber im Traum hätte ich nicht daran gedacht, das ich mir mal einen Sportler kaufe, wo ich doch immer tourentaugliche Mopeds bevorzugt habe. Naja, aber wie das Schicksal es wollte hat sich das halt so ergeben. Die 1000er Fazer war nicht mehr so meines und von allen MRs, die ich so probegefahren bin, hat mir die R6 vom Motor, vom hoch drehen, am besten gefallen. Auch die Sitzposition war erstaunlich bequem.

Am Ring war ich dann gleich mal am Knie, was mit den Fazers immer eine Tortur war und das hat mir natürlich total getaugt. Einmal bin ich ein Lady-Race bei RTS mitgefahren, aber nur weil das Angebot "eine halbe Stunde fahren ohne Männer" sehr verlockend war.

In der Saison 03 sind wir aus gesundheitlichen Gründen nicht sonderlich viel zum Fahren gekommen und wenn dann auch nur zum SMen. Die Südtirol-Tour im Herbst 03 habe ich dann schon mit der KTM gemacht, weil ich mit der R6 bei unregelmässiger Benutzung extreme Genickschmerzen hatte.

Mir hat sie dann nur noch leid getan, auch weil sie ja wie neu und VK Versichert nur rumgestanden ist. Kurzzeitig habe ich überlegt ihr einen Hochlenker zu verpassen, was aber das Problem mit der Versicherung nicht gelöst hätte, denn so schön, wie sie da stand, hätte ich mich nicht getraut die VK abzumelden. Ich hab sie dann gegen eine 6er Fazer getauscht.

ImageIn meinem Besitz von 03/01 - 05/02 (Neufahrzeug) ca. 21 tkm

Nachdem ich im Herbst 2000 meine kleine Fazer total zerstört hatte, war dann wohl das naheliegenste mir die grosse Schwester zuzulegen, da mein Innerstes immer wieder nach Hubraum schrie und ich des Schaltens müde war.

Ich hatte aber nicht damit gerechnet, das nach diesem Unfall etwas anders sein würde. Ich konnte plötzlich nicht mehr Gas geben. Die anfänglichen Schwierigkeiten die ich noch so hatte (permanent am rechten Rand fahren und wenn ein Auto entgegen kommt halb ins Bankett fahren) konnte ich zumindest durch viel fahren wieder weg bekommen, aber das Gas geben hab ich nicht in den Griff bekommen.

Da die Dicke nun nicht zu meinem "neuen Tempo" gepasst hat und es mich doch wieder nach Schalten gelüstete, habe ich diversesete MRs probegefahren und mir schliesslich eine R6 zugelegt. Die Fazer habe ich dann im Frühjahr 02 mit ca. 21.000 km, schweren Herzens, verkauft.

Sie war eigentlich immer mein Traummoped und es war schön sie gehabt zu haben.

ImageIn meinem Besitz von 05/98 - 10/00 (Neufahrzeug) ca. 36 tkm

Tja, irgendwann ist mir dann die KLE doch etwas "langweilig" geworden und nach einigen Probefahrten mit sogenannten Grossenduros hat dann eine Überstellungsfahrt für einen Bekannten ergeben, das mir eigentlich die damals neu erschienene Fazer von Anfang an gut gelegen hat. Sie war alles andere als ich eigentlich wollte, aber ich hab mich doch irgendwie von Anfang auf ihr extrem wohl gefühlt.

Ich war mit ihr und vollem Gepäck auf diversen Urlaubstouren in den Dolomiten und am Gardasee. Nebenstehendes Bild wurde bei meinem ersten Ausflug auf den Pannonia-Ring aufgenommen.

Nach einem Sturz bei dem sie sich 2 mal überschlagen hatte war sie ein wirtschaftlicher Totalschaden und dann Ende 2000 kam das endgültige Ende bei meinem Sturz am Ochssattel, wobei beide Gabelholme durchtrennt wurden und auch sonst nicht mehr allzuviel an eine Fazer erinnert hat. Sie wurde dann irgendwo als Streetfighter mit CBR Gabel wiedergeboren.

ImageIn meinem Besitz von 03/94 - 07/98 (Neufahrzeug) ca. 57 tkm

"du woast mei erste grosse Liebe..." *sing*
Tja, das war sie für mich und das für rund 60.000 km. An dieser Stelle Dank an meinen seeligen Papa, der mir diesen "Jugendtraum" ermöglicht hat.
Dank des damals frisch eingeführten Leichtmotorradscheins, gab der Gebrauchtmarkt nicht viel an 27 PS Mopeds her und so wurde es nach einigen Diskussionen eine KLE 500 (für die ZZR 250 hätt mir mein Papa kein Geld geborgt *g*).

Bei meiner ersten grösseren Ausfahrt hatte ich dann auch gleich meinen ersten Unfall. Mir ist das passiert, wovor sich wohl jeder Motorradfahrer fürchtet, mir ist ein Rehbock ins MR gelaufen. Mir ist soweit nicht viel passiert, Prellungen und ein riesen Loch im Knie. Aber ein par Tage später stand ich mit Halskrause und Spaltgips beim Händler und hab Teile bestellt.

Einmal hat es mich dann noch mit ihr niedergelegt, da hatte ein LKW Erde verloren auf der ich dann auf nasser Fahrbahn ausgerutscht bin. Der Rest unserer gemeinsamen Tage blieb Unfallfrei.

Ihren Namen hat sie von einem gewissen Ordnungshüter, der gemeint hat er habe einen Funkspruch bekommen "Do is a Wahnsinniger mit ana lillanen Enduro grod richtung Stodt untawegs". Er war so freundlich und meinte mich nicht gesehen zu haben und hat mir und der "Lillanen" noch einen schönen Tag gewünscht *g* Danke!

Mit der KLE war ich schon im ersten Jahr in Korsica mit meinem Bruder und Freunden und hab auch sonst einige nette Strassen mit ihr befahren.

1998 habe ich sie dann an die Freundin eines Bekannten verkauft, die sie schon beim Wegfahren vom Kaufvertrag unterschreiben, hingelegt hat. Ich hoffe sie hat es mir mittlerweile verziehen und ist in guten Händen...

mopedseite.com

Copyright © 2016. All Rights Reserved.